Kategorie: Aktuelles

Aufpassen

Passt auf eure Pferde auf: Immer mehr schwarze Schafe unter den Hufbearbeitern.
In der letzten Zeit werden Reitställe immer öfter von angeblichen Hufschmieden und Hufpflegern, die leider keinerlei Ausbildung oder Qualifikation besitzen, angefahren. Dabei ist es bereits zu schwerwiegenden Bearbeitungsfehlern gekommen und das ein oder andere Pferd musste bereits drunter leiden. Wichtig zu wissen: Wenn ein selbsternannter Hufschmied oder Hufpfleger ohne notwendige Ausbildung oder Qualifikationen einen Fehler macht, gibt es keinen Versicherungsschutz, falls ein Pferd einen Schaden davon trägt!
Wenn man sich nicht sicher ist, sollte man sich von der entsprechenden Person seine Qualifikation o.ä. vorlegen lassen. Es gibt hier um wertvolle Lebewesen, die unsere Freunde sind oder sogar zur Familie gehören und diese sollten entsprechend fachmännisch betreut werden.
Schlussendlich ist auch nicht zu vergessen, dass die Hufschmiede oder Hufpfleger ohne entsprechenden Abschluss bzw. Qualifikationen kein entsprechendes Gewerbe anmelden dürfen. Das bedeutet, dass leider meistens schwarz gearbeitet wird. Dadurch können langfristig Existenzen, Jobs und Lehrstellen gefährdet werden.
Die hier in der Region selbstständigen und staatlich anerkannten Hufbeschlagschmiede werden, die bei der Arbeit antreffenden Personen, die nicht die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen, umgehend der Polizei melden.
Vergesst nicht: Es geht um das Wohl eurer Pferde! Wir bitten um Verständnis für die Situation.

ein qualifizierter Hufschmied bei der Arbeit
Bei Facebook teilen

Hufschuhe

Die Zeit des ausreitens beginnt bald wieder, für all diejenigen, die einen alternativen Hufschutz vorziehen, bieten wir den Dallmer Hufschuh an, den wir individuell für Ihr Pferd anpassen können. Bei Interesse stehen wir Ihnen gerne telefonisch zur Verfügung

Bei Facebook teilen

Das aufstollen von Eis und Schnee muss nicht sein

Bei Eis und Schnee, kann es für die Pferde gefährlich werden. Wilde Rutschpartien durch sogenanntes „aufstollen“ kann man aber vermeiden.

Der Hufgrip wird passend geschnitten und anschliessend nagelt man das Eisen mit dem Grip auf den Huf.
Der Kunststoffhufgrip aus Polyurethan ist vor allem für seine Reissfestigkeit und Beständigkeit bekannt.
Der schlauchartige Teil des Hufgrips federt bei jedem Schritt mit und verhindert durch diese dauernde Bewegung ein Ansetzen des Schnees. Dadurch wird eine Ballung von Schnee im Huf unmöglich. Zudem bleibt die Hufsohle frei und kann deshalb „atmen“. Mögliche Infektionen oder Verletzungen werden so frühzeitig erkannt und können rechtzeitig behandelt werden. Der Grip behindert das Pferd in keinster Weise.

Bei Facebook teilen

Lateraler Trachtenbruch

Bei Facebook teilen